Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)

An der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) können junge Erwachsene unter 25 Jahren teilnehmen, wenn sie ihre Schulpflicht erfüllt haben, aber ohne Berufsausbildung sind. Die Agentur für Arbeit schlägt die Teilnehmer vor und übernimmt die Finanzierung der Maßnahme. Die Teilnehmer erhalten ein Ausbildungsgeld. Lehrmittel und Mittagessen werden gestellt. Beim Übergang zwischen Schule und Beruf erfahren die Jugendlichen besondere Begleitung. Ziele der Maßnahme sind die Erlangung der Berufsreife und die Integration in eine Ausbildung oder Beschäftigung.

Der Schwerpunkt liegt in der praktischen Arbeit wie dem Garten- und Landschaftsbau. Hauswirtschaft und Arbeiten mit Ton und Holz ergänzen diese. Zum Unterricht gehören neben den Kernfächern (Deutsch, Mathematik, Allgemeinbildung) die Berufskunde und das Bewerbungstraining. Verschiedene künstlerische Projekte fördern die persönliche Entwicklung der Teilnehmer. Die Sozialpädagogen unseres Sozialdienstes Beruf stehen den Jugendlichen als Bildungsbegleiter stets zur Seite.

Die Maßnahme wird eng von der Agentur für Arbeit begleitet. Im Rahmen der Eignungsanalyse und Qualifizierungsplanung werden die individuellen Stärken und Schwächen der Jugendlichen ausgelotet und die Grundlage für die Berufsorientierung und Berufswahl geschaffen. Der Erwerb beruflicher Grundfertigkeiten und die berufs- und betriebsorientierte Qualifizierung richten sich nach den Anforderungen der modernen Arbeitswelt.