Sprachtherapie

Die künstlerische Sprachtherapie auf anthroposophischer Grundlage übt und aktiviert mit Mitteln der Sprache die geistigen, seelischen und körperlichen Bewegungs- und Ausdrucksmöglichkeiten des Menschen. Heilende Spracherziehung (Logopädie) und die medizinische Behandlung von Sprach- und Sprechstörungen (Phoniatrie) kommen zu einem neuen integrativen Ansatz zusammen. 

In keiner körperlich-seelischen Funktion kann sich der Mensch so individuell und persönlich zur Darstellung bringen wie durch die ganz individuelle Art seines Sprechens. Sprache vermittelt nicht nur Gedanken oder spornt zu Handlungen an, sondern drückt in breitem Umfang auch die menschliche Gefühlswelt aus. So kann die bewusste Arbeit mit der Sprache ordnend auf das menschliche Gedanken-, Gefühls- und Willensleben zurückwirken. Der gezielte Umgang mit Sprache, Stimme und Atem regt die Selbstwahrnehmung, Selbsteinschätzung und Identitätsfindung an. Hiermit ist auch eine Bewusstwerdung der sozialen Eingliederung verbunden. 

Altersgemäß setzt die Sprachtherapie Verse, Geschichten und Gedichte ein. Kleinere Kinder hören gern zu und sprechen mit, während Schulkinder sich im Gestalten von Gedichten üben und spezielle Sprachübungen bearbeiten. Mit Jugendlichen tritt eine bewusste Erarbeitung sprachlicher Elemente in ihrer Beziehung zum Menschen in den Vordergrund.