Zuflucht für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Seit 2011 betreut das Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf im Auftrag des Landkreises Konstanz unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Anfangs in einer 3-Zimmer-Wohnung in Stockach, mittlerweile in einem mehrstufigen Betreuungsmodell in 4 Häusern: der refugium Inobhutnahemstelle in Wahlwies, der refugium Außenwohngruppe 1&2 in Bodman-Ludwigshafen, der refugium Außenwohngruppe 3 in Stockach, der refugium Außenwohngruppe 4 in Wahlwies und der refugium Verselbständigungswohngruppe in Stockach. Eine weitere Station auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit ist das Betreute Jugendwohnen, wo sie in einer eigener Wohnung leben und nur noch wenige Stunden in der Woche sozialpädagogisch betreut werden.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die auf der Flucht vor Hunger, Krieg, Terror und Verfolgung ohne Begleitung eines sorgeberechtigten Erwachsenen in Deutschland ankommen, dürfen nicht in einer Sammelunterkunft untergebracht, sondern müssen im Rahmen der Jugendhilfe betreut werden.

Ziel ist zunächst die Sicherung der Grundbedürfnisse - Wohnung, Kleidung und Nahrung. Zudem sind die jungen Menschen in der Regel durch die Erlebnisse im Krieg und auf der Flucht verletzt und traumatisiert und benötigen entsprechende medizinische Hilfen und Therapien.

Im Mittelpunkt stehen dann der Erwerb der deutschen Sprache und die Vermittlung kultureller Kompetenzen. Die  Flüchtlinge besuchen spezielle Schulklassen für Schüler ohne oder mit wenig Deutschkenntnissen.

Darüber hinaus wird ein Clearingprozess durchgeführt, um die Situation (z.B. asylrechtliche Fragen) zu klären und eine Zukunftsperspektive zu entwickeln. Solange dieser Prozess andauert, werden die Jugendlichen durch eine klare Alltags- und verlässliche Bezugsstruktur persönlich und sozial stabilisiert, um ihnen die Wahrnehmung von Selbstverantwortung (wieder) zu ermöglichen.